Wir unterstützen Van der Bellen

Roman Gutsch

Roman Gutsch

Dass die FPÖ ArbeitnehmerInnen- und Gewerkschaftsrechte schwächen möchte, hat sie bei jeder Regierungsbeteiligung unter Beweis gestellt und bestätigt diese Haltung immer wieder aufs Neue, wie zuletzt mit dem Vorschlag, Kollektivverträge zurückzudrängen.
Als Betriebsrat im Sozial- und Pflegebereich möchte ich mich nicht wundern müssen, was alles möglich ist, wenn Norbert Hofer als FPÖ-Kandidat das Bundespräsidentenamt übernimmt.

Roman Gutsch, BRV CS Caritas Socialis GmbH – Betreuung zu Hause

Mag. Gerhard Winkler

Mag. Gerhard Winkler

Mich überzeugt Alexander Van der Bellen durch seine Besonnenheit, durch seine Fähigkeit zur Selbstkritik und seine wohltuende Distanz zu medialem Alarmismus. Österreich braucht einen Staatspräsidenten, der Orientierung bietet und sich zu den Menschenrechten bekennt – keine Kunstfigur, die sich hinter Substantiven ohne Substanz versteckt und mit rückwärtsgewandtem Denken keine Zukunftsperspektiven bietet.

Mag. Gerhard Winkler, Gewerkschaftsmitglied

Markus Marterbauer

Markus Marterbauer

Lieber ein jung gebliebener Alter als ein Junger mit Ideen von vorgestern.

Markus Marterbauer, AK Wien

Viktoria Spielmann

Viktoria Spielmann

Die FPÖ ist eine arbeit­nehmer_in­nen­feind­liche Partei, die hart erkämpfte Kollektivverträge zurückdrängen will und gegen so viele sozialpolitische Maßnahmen, die zum größten Teil Arbeitnehmer_innen zu Gute kommen, im Parlament stimmt. Deshalb gibt es für Arbeit­nehmer_in­nen nur eine Wahl: Van der Bellen. Für soziale Gerechtigkeit.

Viktoria Spielmann, Gewerkschaftsmitglied

Mag. Alfred Zopf

Mag. Alfred Zopf

Als ehrenamtlicher Gewerkschafter der Younion, Wien, HG 1 klar für Van der Bellen. Weil wir einen Bundespräsident brauchen der uns im Ausland, speziell in Europa uns würdig vertreten kann.

Mag. Alfred Zopf, Gewerkschafter, HG 1 younion

Alexander Wirth

Alexander Wirth

In Weltpolitisch unsicheren Zeiten brauchen wir einen erfahrenen Bundespräsidenten! Darum wähle ich Van der Bellen.

Alexander Wirth

Johannes Steiner

Johannes Steiner

Bei einer Wahl geht es meistens um Vertrauen. Und Alexander Van der Bellen traue ich zu, daß er das Amt des Bundespräsidenten bestmöglich ausübt.

Johannes Steiner

Christian Mokricky

Christian Mokricky

Weil nicht wurscht ist, wer Österreich international vertritt, die Bundesregierung entlässt, den Oberbefehl über das Bundesheer hat und noch viel mehr!

Christian Mokricky

Christian Volek

Christian Volek

Ein Präsident der keine Abgrenzung zu rechtsextremen Organsiationen und zu Nazis kennt, geht für Österreich gar nicht. Daher ist Van der Bellen die einzige, richtige Wahl für die Zukunft Österreichs. Ein Präsident der verbindet und nicht spaltet!

Christian Volek, Personalvertreter der SchulwartInnen und Raumpflegerinnen der Stadt Wien und Gewerkschafter bei Younion

Korinna Schumann

Korinna Schumann

Ich wähle Van der Bellen, weil er um die für unsere Gesellschaft so große Bedeutung des Erhalts und der Stärkung demokratischer Strukturen weiß.

Korinna Schumann, Gewerkschaftsmitglied

Mesut Kimsesiz

Mesut Kimsesiz

Solidarität heißt unterstützen. VDB.

Mesut Kimsesiz, Arbeiterkammerrat

Kimia Soltani

Kimia Soltani

Ich möchte Prof. Van der Bellen als meinen Bundespräsidenten haben, weil er ein guter Mensch ist. Er mag keine Hetze und wird das österreichische Ansehen international verbessern.
Meine Stimme hab ich ihm einmal gegeben und ich werde sie ihm nochmals geben.

Kimia Soltani, Gewerkschaftsmitglied

Gerhard Corn

Gerhard Corn

Als Gewerkschafter ist es wohl die Pflicht, einen Kandidaten einer so ARBEITNEHMER FEINDLICHEN PARTEI ZU VERHINDERN!!!!

Gerhard Corn, Gewerkschaftsmitglied

Patrick Stix

Patrick Stix

VdB wäre mit seiner Erfahrung als Politiker in Kombination mit seiner Intelligenz im Stande, Österreich kompetent und korrekt in der Rolle des Bundespräsidenten und Interessenvertreter in der EU zu repräsentieren.

Patrick Stix, Gewerkschaftsmitglied

Wähle Van der Bellen,weil er ein Garant dafür ist:
Dass Österreich sein Ansehen international behält. Aber auch im Land für die gesamte und alle Bevölkerungschichten und deren Sorgen eintritt.

Erwin Haslauer, Pensionist, Gewerkschaftsmitglied

Sonja Müllner

Sonja Müllner

Ich wähle Alexander Van der Bellen, weil er glaubhaft für solidarische, supranationale Lösungen steht. Zudem tritt er kompromisslos für eine antifaschistische Grundhaltung ein. Was angesichts des zunehmenden Aufstiegs rechtsextremer Bewegungen europaweit von wesentlicher Bedeutung ist.

Sonja Müllner, Zentralbetriebsrätin FSW und Töchter, Wien

René Schindler

René Schindler

Auch wenn wir in vielen Fragen nicht übereinstimmen: Lieber der Bundespräsident, der abwägt und erfahren ist, als einer mit dem Revolver im Sack.

René Schindler, Bundessekretär PRO-GE

Christian Hofmann

Christian Hofmann

Als Gewerkschafter steht für mich der Wert der Solidarität, des Zusammenhalts und die soziale Gerechtigkeit an oberster Stelle. Bei dieser Bundespräsidentenstichwahl, ist es für mich ganz klar wer diesen Werte verkörpert und wer nicht! Alexander Van der Bellen, steht für ein offenes, eines modernes aber vor allem auch für ein solidarisches Österreich. Österreich ist einfach ein zu schönes Land, ein zu soziales Land um es den rechten Hetzern zu überlassen. In diesem Sinne werde ich Van der Bellen wählen.

Christian Hofmann, GPA-djp Bundesjugendvorsitzender

Christoph Sykora

Christoph Sykora

Van der Bellen statt Hofer! Sonst werden wir uns noch wundern, was in unserem Land mit sozialer Sicherheit und Arbeitnehmerrechten passieren wird.

Christoph Sykora, Geschäftsbereichsleiter in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp)

Herbert Orsolits

Herbert Orsolits

Ich wähle und unterstütze Sascha Van der Bellen, da er der richtige Mann für dieses Amt ist. Ihm sind die Sorgen, Ängste und Anliegen “ALLER” ÖsterreicherInnen wichtig! Außerdem will ich nicht, dass die Geschichte uns einholt und sich wiederholen könnte!

Herbert Orsolits, Bundessekretär der Unabhängigen GewerkschafterInnen in der vida

Marion Polaschek, Norbert Imberger

Marion Polaschek, Norbert Imberger

Wer unsere innerbetriebliche Arbeit kennt, weiß wofür wir stehen: unabhängig in der Parteifarbe aber vereint im Ziel – eine soziale, solidarische Gesellschaft, frei von Diskriminierung und Gesellschaftsspaltung, mit Respekt vor allen Menschen. Wir vertrauen Alexander Van der Bellen, diese Werte voll und ganz zu vertreten, daher hat er bei dieser Wahl unsere Unterstützung!

Norbert Irnberger und Marion Polaschek, Betriebsräte, UVAB-UG (Unabhängige Vertretung Allgemein Bediensteter an der Universität Wien)

Eine Wahl ist kein Computerspiel sondern ernsthafte staatsbürgerliche Verantwortung. Die Republik darf nicht an Rechtsradikale ausgeliefert werden.

Gerhard Schwarz, Gewerkschaftsmitglied

..unsozial, Feind der AK und der Gewerkschaften,die F; eine “Arbeitnehmerpartei ?”… die wollen uns doch nur auf den Arm nehmen…Lehrlings- und Jugendschutz verschlechter…massive Veränderungen im Berufausbildunggesetz zum Nachteil der Lehrlinge…nein, wir haben nicht vergessen…

Michael Glanz, Betriebsrat und Sekretär a.D.

Van der Bellen, da er in allen Belangen und mehr denn je als Bundespräsident geeignet ist und für inneren Frieden, Freiheit, Demokratie und Weltoffenheit steht. Ein Staatsmann dem wir vertrauen können und der Achtung und Anerkennung in Europa und weltweit genießt. Die beste Wahl für unser Land!

Gerhard Panholzer, Gewerkschaftsmitglied

Ingrid Eckmayer

Ingrid Eckmayer

Weil AVdB für ein verbindendes Miteinander in einem Rechtsstaat Österreich steht!

Ingrid Eckmayer, Betriebsratsvorsitzender Stellvertreterin, AUVA, UKH, Graz

Mag. Peter Korecky

Mag. Peter Korecky

1. Ich habe mein ganzes Leben immer von meinem Wahlrecht Gebrauch gemacht
2. Es stehen lediglich zwei Personen zur Wahl
3. Einen davon wähle ich sicher nicht!

Mag. Peter Korecky, Vorsitzender Stellvertreter der FSG in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst

Sepp Neustifter

Sepp Neustifter

Als Musikalienhändler im Herzen von Wien habe ich jeden Tag Kontakt mit Menschen die Musik lieben. Und die Wien als weltoffene Stadt lieben und bewundern – die gerne zu uns kommen weil es hier friedlich ist. Ich will eine friedliche Stadt in einem friedliebenden Österreich. Deshalb Van der Bellen.

Sepp Neustifter, Gewerkschaftsmitglied

Martina Fassler

Martina Fassler

Ich wähle Van der Bellen, weil er so wie die Gewerkschaften für Solidarität steht, weil er nicht engstirnig, sondern weltoffen denkt und für unser Land sicher ein guter Präsident sein wird.

Martina Fassler, Gewerkschaftsmitglied

Bernhard Achitz

Bernhard Achitz

Ich wähle im zweiten Wahlgang Alexander Van der Bellen, weil ich weiß, dass es in der Position des Bundespräsidenten einen besonnenen Staatsmann braucht, der nicht vorschnell und leichtfertig mit seinen Rechten umgeht. Und ich wähle Van der Bellen, weil ich als Gewerkschafter eine pro-europäischen, weltoffenen Präsidenten will.

Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB

Hermann Amann

Hermann Amann

Ich unterstütze Herrn Van der Bellen, weil ein Bundespräsident die Welt als Heimat sehen und nicht für Mauern stehensollte. Denn gerade das Ausgrenzen hat in der Geschichte immer schon und führt auch weiterhin nur zu (kriegerischen) Konflikten.

Zur 2. Stichwahl:

Ich wähle Van der Bellen, weil er als Präsident zum Wohle der Menschen da sein wird und nicht wie sein Gegenkandidat, zum Wohle einer Partei, die auch noch menschenverachtend agiert.

Hermann Amann, Vorsitzender der younion Feldkirch, Mitglied im Präsidium der younion Vorarlberg

Verena Spitz

Verena Spitz

Ich glaube an Humanismus, die Würde aller Menschen, Solidarität, das Überwinden von Nationalismen. Ich bin dagegen, die eigene Größe darüber zu erreichen, indem man andere klein macht. Deshalb wähle ich am 22. Mai Van der Bellen.“

Verena Spitz, Stv. Betriebsrats-Vorsitzende Bawag psk Wien, FSG. Mitglied im Präsidium der wbg Finance der GPA-djp. Vorsitzende des Beirats für Arbeit und Technik der GPA-djp.

Michael Leitner

Michael Leitner

Als Arbeitnehmervertreter ist es mir wichtig, eine Politik zu unterstützen, die sich für- und nicht gegen uns Arbeitnehmer richtet! Arbeitsplätze, die gerecht entlohnt werden und Pensionen, von denen man leben kann! Dazu müssen vor allem auch die Superreichen ihren Beitrag leisten – deshalb Reichensteuer! Österreich braucht keine Streit- und Hasstiraden, sondern einen umsichtigen, um Konfliktlösung bemühten Bundespräsidenten! Deshalb Van der Bellen

Michael Leitner, BRV Arbeiterbetriebsrat ATB Spielberg GmbH

Dr. Herhard Hovorka

Dr. Gerhard Hovorka

Ich unterstützte Alexander Van der Bellen weil er für ein weltoffenes, demokratisches Österreich eintritt. Ich unterstütze ihn auch, weil er die Interessen der ArbeitnehmerInnen im privaten Sektor und der Öffentlich Bediensteten versteht und unterstützt. Und ich möchte mich für einen Präsidenten der FPÖ nicht jahrelang fremdschämen müssen.

Dr. Gerhard Hovorka, FSG-Personalvertreter an der Bundesanstalt für Bergbauernfragen in Wien und Mitglied der Bundesvertretung Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft der GÖD

Andreas Malik

Andreas Malik

Ich wähle Van der Bellen weil er für die demokratischen Grundwerte unseres Landes steht. Unser Land braucht einen Präsidenten der uns nach außen würdig vertritt.

Andreas Malik, Bundessprecher der UG-Vida

Thomas Vanorek

Thomas Vanorek

Ich wunder mich im Nachhinein lieber nicht “was alles möglich ist”.

Thomas Vanorek, BUKO GÖD/Landessprecher UGÖD-NÖ

Harald Wesiak

Harald Wesiak

Ing. Harald Wesiak, Betriebsratsvorsitzender Stellvertreter OVIVO Aqua Austria GmbH, Graz

Gottfried Wolfgang Sommer

Gottfried Wolfgang Sommer

gegen hofer, weil ich mich nicht wundern will, was alles möglich ist bzw auf uns zukommt

Gottfried Wolfgang Sommer, Landesgeschäftsführer FSG Wien, Arbeiterkammerrat

Manfred Anderle

Manfred Anderle

Ich wähle Van der Bellen, weil ich mir SONST Sorgen um die Demokratie in Österreich mache!

Manfred Anderle, Bundessekretär PRO-GE

Paul Stein

Paul Stein

Ich unterstütze Van der Bellen, weil nur er ein Garant für ein auch inhaltlich demokratisches Amtsverständnis ist.

Paul Stein, Pensionist, “ewiges” ÖGB- bzw. GPA-djp-Mitglied, ehemals Betriebsrat(sobmann) im News-Verlag

Renate Anderl

Renate Anderl

Ich wähle im zweiten Wahlgang Alexander Van der Bellen weil er sich für eine aktive Frauenpolitik und für Gleichberechtigung einsetzt, nur mit ihm können wir sicher sein, dass es keine Rückschritte für uns Frauen gibt. Für eine weltoffenes, solidarisches Österreich für uns und unsere Kinder, daher ist er die einzig richtige Wahl!

Renate Anderl, ÖGB-Vizepräsidentin

 

Roman Hebenstreit, Günter Blumthaler

Roman Hebenstreit, Günter Blumthaler

Während wir Eisenbahner im Zuge der Flüchtlingsbewegung Österreich vor einem Mega-Chaos bewahrt haben, bezeichnete uns die FPÖ als „staatlich beauftragte Schlepper“. Was erwartet die FPÖ? Dass wir jetzt dafür ihren Kandidaten wählen? Net ernst?! Außerdem geht’s irgendwie net z’amm, die „Stimme der Vernunft“ sein zu wollen und gleichzeitig in der Öffentlichkeit mit einer Waffe herumzulaufen Herr Hofer!

Roman Hebenstreit, Vorsitzender Fachbereich Eisenbahn; Günter Blumthaler, Vorsitzenden Stv. Fachbereich Eisenbahn

Fritz Schiller

Fritz Schiller

Van der Bellen hat ökonomischen und vor allem auch sozialen Verstand bewiesen, als er sich klar gegen die EU-weite Sparpolitik, den Fiskalpakt und die Schuldenbremse ausgesprochen hat. So jemanden brauchen wir an der Spitze des Staates. Darum wähle ich Van der Bellen.

Fritz Schiller, Betriebsratsvorsitzender bei Raiffeisen Capital Management und Mitglied des GPA-djp Bundesvorstands, Wien

Bernd Brandstetter

Bernd Brandstetter

Weil ich mich nicht wundern will, was alles gehen wird!

Bernd Brandstetter, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft vida

Werner Puntigam

Werner Puntigam

Als BR in einer Firma mit Kollegen aus fast 40 Ländern ist es mir wichtig, dass unser neuer Bundespräsident das Verbindende vor das Trennende stellt. Auch deswegen werde ich Alexander Van der Bellen wählen.

Werner Puntigam, Betriebsrat (einfaches Mitglied) bei NXP Semiconductors Gratkorn, Steiermark

Auch ich wähle Alexander Van der Bellen. Ich möchte einen Präsident, der weltoffen und umsichtig ist statt hetzt!

Karin Zimmermann, ÖGB

Irene Steindl

Irene Steindl

Ich erwarte mir von einem Staatsoberhaupt eine politische und soziale Haltung, die Diskussion schafft und Menschen verbindet anstatt sie gegeneinander auszuspielen. Van der Bellen hat diese Haltung!

Irene Steindl, Gewerkschaftsmitglied

Manuel Jänchen

Manuel Jänchen

Er ist für dieses Amt am besten geeignet!

Manuel Jänchen, BRV Arbeiter Agrana Stärke GmbH

Monika Bargmann

Monika Bargmann

Die FPÖ ist eine zutiefst ArbeitnehmerInnen-feindliche Partei, ihr Kandidat Norbert Hofer will als Bundespräsident freiheitliche Politik machen. Als Gewerkschaftsmitglied, als Frau und als Mensch mit sozialem und ökologischem Gewissen ist meine Entscheidung klar: Ich wähle am 22. Mai Alexander Van der Bellen! Ich vertraue darauf, dass Van der Bellen die Macht des Amtes mit Bedacht und Sorgfalt ausüben wird.

Monika Bargmann, Bibliothekarin, Gewerkschaftsmitglied von younion

Armin Kraml

Armin Kraml

Ich wähle Alexander van der Bellen weil Österreich ein großartiges Land ist. Seine Zukunft liegt in der Zusammenarbeit. Ich bin für ein Zusammenarbeiten und Zusammenhalten aller In Österreich lebenden Menschen! Und dafür steht auch Alexander van der Bellen!!!

Armin Kraml, Betriebsrat

Helmut Russ

Helmut Ruß

Weltoffenheit statt Isolation. Ein Blick in die Geschichte genügt, um zu wissen, welcher Ungeist in der FPÖ herrscht und immer herrschen wird. Ich wähle Alexander van der Bellen, weil ich davon überzeugt bin, dass er das Verbindende vor das Trennende, das Miteinander vor das Gegeneinander und den Humanismus vor den Hass stellt.

Helmut Ruß, Gewerkschaftsmitglied

Sebastian Bohrn Mena

Sebastian Bohrn Mena

Ich unterstütze und wähle Alexander Van der Bellen, weil ich auch als Gewerkschaftsmitglied einen Bundespräsidenten als meinen Vertreter haben möchte, der sich zu einem gemeinsamen Europa bekennt, der gegen Spaltung und Hetze und für ein solidarisches Miteinander aller in Österreich lebender Menschen eintritt, und für den Antifaschismus und Antirassismus gelebte Überzeugungen sind.

Sebastian Bohrn Mena, Gewerkschaftsmitglied