Van der Bellen gegen FPÖ-Steuerpläne, die den Sozialstaat gefährden

Die FPÖ behauptet ja immer wieder sie wäre die Partei des „kleinen Manns“. Sie nennt sich auch gerne „soziale Heimatpartei“ und sieht sich als „neue Arbeiterpartei“. Ihre Forderungen sind allerdings alles andere als sozial. Sie gefährden vielmehr unseren Sozialstaat. Etwa die FPÖ-Forderung nach Senkung der Steuer- und Abgabenquote auf unter 40 Prozent der Wirtschaftsleistung. In einer schon fast legendären Rede beschreibt Van der Bellen, welche Auswirkungen die FPÖ-Steuerpläne auf Sozialstaat, Bildung und Gesundheitssystem hätten, würden sie umgesetzt. Kurz zusammengefasst: es wäre ein neoliberaler Kahlschlag zu Lasten der ArbeitnehmerInnen und der „kleinen Leute“. Sehenswert!