Mehr denn je: Wir unterstützen Van der Bellen!

Martin Litschauer

Martin Litschauer

Van der Bellen setzt auf das Verbindende und dazu gehört auch sehr viel Respekt. Genau diesen notwendigen Respekt, vor allem vor Frauen, lässt die FPÖ und deren Kandidat vermissen. Mit Angst baut man keine zukunftsfähige Gesellschaft auf, deshalb brauchen wir einen Präsidenten, der auf ein erfolgreiches Europa setzt! VDB!!!

Ing. Martin Litschauer

Heinz Högelsberger

Heinz Högelsberger

Weil ich meinen Kindern nicht zumuten will, dass sie tagtäglich im Klassenzimmer das Bild eines rechtspopulistischen Burschenschaftlers sehen müssen.

Dr. Heinz Högelsberger, Wirtschaftsreferat, Geerkschaft vida

Claus Faber

Claus Faber

Wenn nicht Lösungen, sondern Schuldige gesucht werden, Führende statt Mitbestimmung, Prügel statt Argumente und Debatten statt Diskussionen, dann ist es Zeit, sich zu deklarieren.

Claus Faber, Mitarbeiter Betriebsrat ÖBB Produktion GmbH

Reinhard Wimmler

Reinhard Wimmler

Trump, die Rolling Stones & Hofer. Spätestens dann, wenn ein gerade erst (gar nicht so) überraschend gewählter Präsident einer Weltmacht seine Siegesrede zynisch grinsend mit dem Rolling Stones-Song “You can’t always get what you want!” ausklingen läßt und ein anderer Präsidentschaftskandidat in einem anderen Land ähnlich zynisch seinen Fragern antwortet: „Ihr werdet euch noch wundern, was alles möglich ist!“, spätestens dann darf man seine Stimme nicht mehr nur bei einer Wahl abgeben, sondern muß sie tätig erheben & bellen.

Reinhard Wimmler, Gewerkschaftsmitglied

Walter Braunsteiner

Walter Braunsteiner

Alexander Van der Bellen ist die bessere Alternative für Österreich, da er das Gespräch sucht und den ausgeglichenen und stabilen Stil der bisherigen Bundespräsidenten fortsetzen wird. Denn wer will sich nach der Wahl schon gerne wundern, was alles möglich ist?

Walter Braunsteiner, stv. BR-Vorsitzender Generali Versicherung, Informatik und Vorsitzender der work@IT-Wien der GPA-djp

Martina Pürkl

Martina Pürkl

VdB for President!
Weil ich noch immer einen Präsidenten will, der für Demokratie, freie Meinungsäußerung und Respekt steht.

Martina Pürkl, Gewerkschaftsmitglied

Ulli Meyndt

Ulli Meyndt

Ich wähle Alexander Van der Bellen, weil seine klare Haltung und seine unaufgeregte Souveränität genau die Eigenschaften sind, die ein Staatsoberhaupt ausmachen.

Ulli Meyndt, BRV, Takeda Pharma GesmbH

Roman Gutsch

Roman Gutsch

Dass die FPÖ ArbeitnehmerInnen- und Gewerkschaftsrechte schwächen möchte, hat sie bei jeder Regierungsbeteiligung unter Beweis gestellt und bestätigt diese Haltung immer wieder aufs Neue, wie zuletzt mit dem Vorschlag, Kollektivverträge zurückzudrängen.
Als Betriebsrat im Sozial- und Pflegebereich möchte ich mich nicht wundern müssen, was alles möglich ist, wenn Norbert Hofer als FPÖ-Kandidat das Bundespräsidentenamt übernimmt.

Roman Gutsch, BRV CS Caritas Socialis GmbH – Betreuung zu Hause

Mag. Gerhard Winkler

Mag. Gerhard Winkler

Mich überzeugt Alexander Van der Bellen durch seine Besonnenheit, durch seine Fähigkeit zur Selbstkritik und seine wohltuende Distanz zu medialem Alarmismus. Österreich braucht einen Staatspräsidenten, der Orientierung bietet und sich zu den Menschenrechten bekennt – keine Kunstfigur, die sich hinter Substantiven ohne Substanz versteckt und mit rückwärtsgewandtem Denken keine Zukunftsperspektiven bietet.

Mag. Gerhard Winkler, Gewerkschaftsmitglied

Markus Marterbauer

Markus Marterbauer

Lieber ein jung gebliebener Alter als ein Junger mit Ideen von vorgestern.

Markus Marterbauer, AK Wien

Viktoria Spielmann

Viktoria Spielmann

Die FPÖ ist eine arbeit­nehmer_in­nen­feind­liche Partei, die hart erkämpfte Kollektivverträge zurückdrängen will und gegen so viele sozialpolitische Maßnahmen, die zum größten Teil Arbeitnehmer_innen zu Gute kommen, im Parlament stimmt. Deshalb gibt es für Arbeit­nehmer_in­nen nur eine Wahl: Van der Bellen. Für soziale Gerechtigkeit.

Viktoria Spielmann, Gewerkschaftsmitglied

Mag. Alfred Zopf

Mag. Alfred Zopf

Als ehrenamtlicher Gewerkschafter der Younion, Wien, HG 1 klar für Van der Bellen. Weil wir einen Bundespräsident brauchen der uns im Ausland, speziell in Europa uns würdig vertreten kann.

Mag. Alfred Zopf, Gewerkschafter, HG 1 younion

Alexander Wirth

Alexander Wirth

In Weltpolitisch unsicheren Zeiten brauchen wir einen erfahrenen Bundespräsidenten! Darum wähle ich Van der Bellen.

Alexander Wirth

Johannes Steiner

Johannes Steiner

Bei einer Wahl geht es meistens um Vertrauen. Und Alexander Van der Bellen traue ich zu, daß er das Amt des Bundespräsidenten bestmöglich ausübt.

Johannes Steiner

Christian Mokricky

Christian Mokricky

Weil nicht wurscht ist, wer Österreich international vertritt, die Bundesregierung entlässt, den Oberbefehl über das Bundesheer hat und noch viel mehr!

Christian Mokricky

Christian Volek

Christian Volek

Ein Präsident der keine Abgrenzung zu rechtsextremen Organsiationen und zu Nazis kennt, geht für Österreich gar nicht. Daher ist Van der Bellen die einzige, richtige Wahl für die Zukunft Österreichs. Ein Präsident der verbindet und nicht spaltet!

Christian Volek, Personalvertreter der SchulwartInnen und Raumpflegerinnen der Stadt Wien und Gewerkschafter bei Younion

Korinna Schumann

Korinna Schumann

Ich wähle Van der Bellen, weil er um die für unsere Gesellschaft so große Bedeutung des Erhalts und der Stärkung demokratischer Strukturen weiß.

Korinna Schumann, Gewerkschaftsmitglied

Mesut Kimsesiz

Mesut Kimsesiz

Solidarität heißt unterstützen. VDB.

Mesut Kimsesiz, Arbeiterkammerrat

Kimia Soltani

Kimia Soltani

Ich möchte Prof. Van der Bellen als meinen Bundespräsidenten haben, weil er ein guter Mensch ist. Er mag keine Hetze und wird das österreichische Ansehen international verbessern.
Meine Stimme hab ich ihm einmal gegeben und ich werde sie ihm nochmals geben.

Kimia Soltani, Gewerkschaftsmitglied

Gerhard Corn

Gerhard Corn

Als Gewerkschafter ist es wohl die Pflicht, einen Kandidaten einer so ARBEITNEHMER FEINDLICHEN PARTEI ZU VERHINDERN!!!!

Gerhard Corn, Gewerkschaftsmitglied

Ingrid Streibel-Zarfl

Ingrid Streibel-Zarfl

Ich wähle Alexander Van der Bellen, weil er für ein weltoffenes, demokratisches Österreich und für den sozialen Zusammenhalt eintritt. ich möchte, dass unser Land weiterhin von einem Bundespräsidenten vertreten wird, der sich für ein gemeinsames, soziales Europa engagiert und verbindend wirkt. In einem Interview hat er einmal gesagt, dass Bruno Kreisky für ihn eine prägende Persönlichkeit war und ich hoffe, dass er genau in diesem Sinne agiert. Ich will Österreich blaue Wunder ersparen!

Ingrid Streibel-Zarfl / Zentralbetriebsratsvorsitzende BAWAG PSK / FSG-Vositzende Gpa-djp Frauen

Thom Kinberger

Thom Kinberger

Ich kann mich nicht erinnern wann zuletzt in meinem privaten und beruflichen Umfeld so leidenschaftlich politisiert wurde. Wie sich gezeigt hat, bewegen uns die negativen Schlagzeilen am meisten. Eingepeitscht durch die Medien und den digitalen Tastaturhelden wird hier aber der gesunde Menschenverstand durch Kurzschlussreaktionen abgelöst. Es ist an uns allen, die Mitte zu finden und zusammen zu halten. In einer Gesellschaft, die zunehmend die äußeren Ränder der politischen Positionen hysterisch hervorhebt, trägt jeder selbst die Verantwortung eine Stimme der Vernunft zu führen. Diese Stimme vernehme ich bei Herrn Van der Bellen, nur deshalb bekommt er bei der Stichwahl mein Kreuzerl.

Thom Kinberger, Landesvorsitzender PRO-GE Salzburg

Stefan Bartl

Stefan Bartl

Das Amt des Bundespräsidenten kann nur von einer offenen, solidarischen & nachhaltig denkenden Person ausgeübt werden. Werte wie Demokratie, Menschenfreundlichkeit & Umweltbewusstein sind derzeit heiß umkämpft und stehen teilweise unter Beschuss. Am 22.Mai muss man einfach ein Kreuz bei VdB machen – denn er vertritt diese Werte glaubwürdig!

Stefan Bartl, ÖGB Bundesjugendsekretär, FSG Bundesjugendsekretär

Stefan Steindl

Stefan Steindl

Weil es um mehr geht. Weil bei einer vollendeten blauen Machtübernahme, eine Schwächung der Arbeiterkammer droht, das Kollektivvertragssystem und die Gewerkschaftsfreiheit infrage gestellt wird. Weil die extreme Rechte seit jeher Gegner der organisierten ArbeitnehmerInnenschaft war und ist.

Stefan Steindl, stv. Betriebsratsvorsitzender; stv. Landessprecher AUGE/UG Wien

Reinhard Sellner

Reinhart Sellner

Glück auf!

Reinhart Sellner, GÖD-Vorstand

Franz Koskarti

Franz Koskarti

Ich unterstütze im zweiten Wahlgang zur BP-Wahl 2016 Van der Bellen! Nicht weil er für mich der Beste Kandidat ist sondern weil es leider nur mehr darum geht, dem drohenden Einfall Faschismus in die höchsten Funktionen des Staates die Türe zuzuschlagen!

Franz Koskarti, Vorsitzender FSG-WGKK und FSG-Favoriten, Vorsitzender BBAG 4 der GPA-djp, BRV Stv. WGKK

Thomas Schmidinger

Thomas Schmidinger

Als ehemaliger Betriebsrat im BR für das wissenschaftliche Universitätspersonal der Universität Wien, ehemaliger Präsident der IG LektorInnen und WissensarbeiterInnen und langjähriges Gewerkschaftsmitglied wähle ich Alexander Van der Bellen, weil mir Antifaschismus und ArbeiterInnenrechte wichtig sind!

Thomas Schmidinger, ehemaliger Betriebsrat f. wissenschaftl. Univesitätspersonal Universität Wien, Gewerkschaftsmitglied

Ein FPÖ-Kandidat ist für mich als Gewerkschafterin einfach nicht wählbar!

Barbara Teiber, Regionalgeschäftsführerin GPA-djpa

Josef Stingl

Josef Stingl

Ich unterstütze Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidenten-Stichwahl, um den deutschnationalen Hofer zu verhindern. Aber gleichzeitig muss uns klar sein, dass auch Van der Bellen als Präsident kein Ende des Neoliberalismus mit Sozialabbau und Belastungspolitik unter deutscher Schirmherrschaft garantiert.

Josef Stingl, Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock

Alexander Van der Bellen war von Anfang an der beste Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, weil er kompetent, erfahren, vernünftig, besonnen, freundlich und sympathisch ist. Er vertritt alle Menschen unabhängig des Geburtsorts, und des Geschlechts, weil er Respekt, Anstand und Menschlichkeit besitzt – Werte, die sein Gegenkandidat vermissen lässt. Er wird sich für eine Verbesserung der Situation am Arbeitsmarkt einsetzen können, denn er kann über Grenzen hinaus blicken – unabdingbare Tatsache im wirtschaftlichen Kontext. Er ist ein Europäer und Weltbürger – international – im Gegensatz zu national.

Angela Packert, Vorsitzende der UGimAMS – Unabhängige GewerkschafterInnen

Matthias Steinkogler

Matthias Steinkogler

Ich bin für Van der Bellen, weil er für ein weltoffenes und demokratisches Österreich steht!

Matthias Steinkogler, Betriebsratsvorsitzender, Borland Softwareentwicklung GmbH (Linz), Mitglied im GPA-djp Regionalvorstand OÖ

Mario Lechner

Mario Lechner

Ich unterstütze Sascha Van der Bellen, weil es jetzt um nichts weniger als um den Erhalt unserer Demokratie und unserer sozialen Errungenschaften geht.

Mario Lechner, Personalvertreter, Stadtverwaltung Hohenems, Vorsitzender Sektion Gemeindeverwaltung, younion Vorarlberg, GEMEINSAM-KIV/UG

Beate Neunteufel-Zechner

Beate Neunteufel-Zechner

Ich erwarte vom Bundespräsidenten regelmäßige Aufrufe zum Ausbau der Demokratie und zur Frauenförderung, weil ich der Meinung bin, dass die weibliche Mehrheit in Österreich durch ihre Anerkennung in der Wirklichkeit viel Gutes bewirken kann und muss!

Beate Neunteufel-Zechner, UGöD-Vorsitzende und Betriebsratsvorsitzende in der Österreichischen Nationalbibliothek

Senad Lacevic

Senad Lacevic

Am 22.05 gibt es nur eine Wahl: Alexander van der Bellen! Damit Hetze gegen Menschen keine Chance hat.

Senad Lacevic, Vorsitzender Angestelltenbetriebsrat Wiener Volkshochschulen

Adolf Hurny

Adolf Hurny

Ich wähle Van der Bellen, weil er Österreich im Ausland würdig vertreten wird und weil ich keinen Kornblumen tragenden Bundespräsidenten haben möchte.

Adolf Hurny, Betriebsratsvorsitzender/Canon Austria GmbH

Johanna Landauer

Johanna Landauer

Ich wähle Van der Bellen weil anständig sein nicht unanständig ist.

Johanna Landauer, AK-Rätin und Betriebsratsvorsitzende des Diakoniewerk Salzburg

Nina Paunovic

Nina Paunovic

Ich wähle Herrn Van der Bellen, weil er für Frieden und Lösungen steht und nicht für Unruhe und Hetze.

Nina Paunovic, Stellvertr. Betriebsratsvorsitzende

Matteo Gebhard

Matteo Gebhard

Nicht auszumalen, was mit unserer hart erkämpften Demokratie passieren kann, wenn Norbert Hofer BP wird. Annahme: Hofer entlässt die Bundesregierung.
Die FPÖ wird bei vorgezogene NR-Wahlen Stimmenstärkste und Strache Kanzler. Dadurch wird auch der 1. NR-Präsident blau. Innen- und Verteidigungsministerium wird auch von der FPÖ beansprucht. Und das alles mit dem Vorwand der Demokratie, nur wie geht’s mit dieser dann weiter? Deswegen Van der Bellen!

Matteo Gebhard, Gewerkschaftsmitglied

Julia Nosko

Julia Nusko

Ich wähle Van der Bellen, weil die Lösung für große Herausforderungen (Migration, Klimawandel) nicht in nationalistischer Kleinkrämerei liegen kann und ein überlegter Präsident Besseres bewirkt als ein Waffennarr.

Julia Nusko, Betriebsrätin itworks GmbH

Gerhard Tauchner

Gerhard Tauchner

Wir wollen nicht zurück ins vorige Jahrhundert. Wir brauchen kein Europa das Krieg führt sondern eine starkes und vor allem soziales Europa. Hier ist anzusetzen und das geht nur wenn man als Land aktiv mitwirkt und nicht davon spricht dieses gemeinsame europäische Projekt zu verlassen. Es geht um Menschen und um Menschlichkeit darum gibt es für mich nur eine Wahl und zwar Alexander van der Bellen

Gerhard Tauchner, FB Eisenbahn / Bereich Wettbewerb und Internationales

Angelika Schaller

Angelika Schaller

Ich wähle Van der Bellen, weil ich keinen Austrofaschismus selbst erleben möchte und weil Van der Bellen für Werte steht, die ich schätze und teile!

Angelika Schaller, Betriebsratsvorsitzende Wiener BerufsBörse

Linda Sepulveda

Linda Sepulveda

Weil wir einen Bundespräsidenten brauchen, der sich für die Menschenrechte aller in Österreich lebende Menschen einsetzt, wähle ich Alexander Van der Bellen.

Linda Sepulveda, Bundesausschuss work@migration GPA-djp, AK-Rätin

Michael Gassmayer

Michael Gassmayer

Gerade die Gedenkfeiern zur Befreiung vom NS-Regime machen bewusst, wie wichtig es ist, an einer Gesellschaft und Politik abseits von rechtem Gedankengut mitzuwirken. Insbesondere bei dieser und jeder anderen Wahl. Meine Stimme für A. Van der Bellen!

Michael Gassmayer, BR-Vorsitzender Luvata Gailtal GmBH, Metallindustrie

Klaus Brandhuber

Klaus Brandhuber

Gegen Kürzungen in der Sozialpolitik Für die Erhaltung der gesetzlichen Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen in vollem Umfang

Klaus Brandhuber, Betriebsrat Diakoniewerk Salzburg

Martin Gstöttner

Martin Gstöttner

Jeder dritte Arbeitsplatz hängt am Export. Ich möchte einen Präsidenten, der überall willkommen ist. Ich wähle Van der Bellen.

Martin Gstöttner, Stv. Betriebsratsvorsitzender bei Plasser und Theurer, Vorstandsmitglied PRO-GE Oberösterreich, Mitglied im Vorstand der Arbeiterkammer OÖ

Sonja Müllner

Sonja Müllner

Ich wähle Alexander Van der Bellen, weil er glaubhaft für solidarische, supranationale Lösungen steht. Zudem tritt er kompromisslos für eine antifaschistische Grundhaltung ein. Was angesichts des zunehmenden Aufstiegs rechtsextremer Bewegungen europaweit von wesentlicher Bedeutung ist.

Sonja Müllner, Zentralbetriebsrätin FSW und Töchter, Wien

René Schindler

René Schindler

Auch wenn wir in vielen Fragen nicht übereinstimmen: Lieber der Bundespräsident, der abwägt und erfahren ist, als einer mit dem Revolver im Sack.

René Schindler, Bundessekretär PRO-GE

Christian Hofmann

Christian Hofmann

Als Gewerkschafter steht für mich der Wert der Solidarität, des Zusammenhalts und die soziale Gerechtigkeit an oberster Stelle. Bei dieser Bundespräsidentenstichwahl, ist es für mich ganz klar wer diesen Werte verkörpert und wer nicht! Alexander Van der Bellen, steht für ein offenes, eines modernes aber vor allem auch für ein solidarisches Österreich. Österreich ist einfach ein zu schönes Land, ein zu soziales Land um es den rechten Hetzern zu überlassen. In diesem Sinne werde ich Van der Bellen wählen.

Christian Hofmann, GPA-djp Bundesjugendvorsitzender

Christoph Sykora

Christoph Sykora

Van der Bellen statt Hofer! Sonst werden wir uns noch wundern, was in unserem Land mit sozialer Sicherheit und Arbeitnehmerrechten passieren wird.

Christoph Sykora, Geschäftsbereichsleiter in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp)

Herbert Orsolits

Herbert Orsolits

Ich wähle und unterstütze Sascha Van der Bellen, da er der richtige Mann für dieses Amt ist. Ihm sind die Sorgen, Ängste und Anliegen “ALLER” ÖsterreicherInnen wichtig! Außerdem will ich nicht, dass die Geschichte uns einholt und sich wiederholen könnte!

Herbert Orsolits, Bundessekretär der Unabhängigen GewerkschafterInnen in der vida

Marion Polaschek, Norbert Imberger

Marion Polaschek, Norbert Imberger

Wer unsere innerbetriebliche Arbeit kennt, weiß wofür wir stehen: unabhängig in der Parteifarbe aber vereint im Ziel – eine soziale, solidarische Gesellschaft, frei von Diskriminierung und Gesellschaftsspaltung, mit Respekt vor allen Menschen. Wir vertrauen Alexander Van der Bellen, diese Werte voll und ganz zu vertreten, daher hat er bei dieser Wahl unsere Unterstützung!

Norbert Irnberger und Marion Polaschek, Betriebsräte, UVAB-UG (Unabhängige Vertretung Allgemein Bediensteter an der Universität Wien)

Eine Wahl ist kein Computerspiel sondern ernsthafte staatsbürgerliche Verantwortung. Die Republik darf nicht an Rechtsradikale ausgeliefert werden.

Gerhard Schwarz, Gewerkschaftsmitglied

..unsozial, Feind der AK und der Gewerkschaften,die F; eine “Arbeitnehmerpartei ?”… die wollen uns doch nur auf den Arm nehmen…Lehrlings- und Jugendschutz verschlechter…massive Veränderungen im Berufausbildunggesetz zum Nachteil der Lehrlinge…nein, wir haben nicht vergessen…

Michael Glanz, Betriebsrat und Sekretär a.D.

Van der Bellen, da er in allen Belangen und mehr denn je als Bundespräsident geeignet ist und für inneren Frieden, Freiheit, Demokratie und Weltoffenheit steht. Ein Staatsmann dem wir vertrauen können und der Achtung und Anerkennung in Europa und weltweit genießt. Die beste Wahl für unser Land!

Gerhard Panholzer, Gewerkschaftsmitglied

Ingrid Eckmayer

Ingrid Eckmayer

Weil AVdB für ein verbindendes Miteinander in einem Rechtsstaat Österreich steht!

Ingrid Eckmayer, Betriebsratsvorsitzender Stellvertreterin, AUVA, UKH, Graz

Mag. Peter Korecky

Mag. Peter Korecky

1. Ich habe mein ganzes Leben immer von meinem Wahlrecht Gebrauch gemacht
2. Es stehen lediglich zwei Personen zur Wahl
3. Einen davon wähle ich sicher nicht!

Mag. Peter Korecky, Vorsitzender Stellvertreter der FSG in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst

Sepp Neustifter

Sepp Neustifter

Als Musikalienhändler im Herzen von Wien habe ich jeden Tag Kontakt mit Menschen die Musik lieben. Und die Wien als weltoffene Stadt lieben und bewundern – die gerne zu uns kommen weil es hier friedlich ist. Ich will eine friedliche Stadt in einem friedliebenden Österreich. Deshalb Van der Bellen.

Sepp Neustifter, Gewerkschaftsmitglied

Martina Fassler

Martina Fassler

Ich wähle Van der Bellen, weil er so wie die Gewerkschaften für Solidarität steht, weil er nicht engstirnig, sondern weltoffen denkt und für unser Land sicher ein guter Präsident sein wird.

Martina Fassler, Gewerkschaftsmitglied

Patrick Stix

Patrick Stix

VdB wäre mit seiner Erfahrung als Politiker in Kombination mit seiner Intelligenz im Stande, Österreich kompetent und korrekt in der Rolle des Bundespräsidenten und Interessenvertreter in der EU zu repräsentieren.

Patrick Stix, Gewerkschaftsmitglied

Heinz Dürr

Heinz Dürr

Immer wieder versuchen rechte und rechtsextreme Parteien ArbeiterInnen, Angestellten und Beamten einzureden sie vertreten ihre Interessen. Tatsächlich wollen sie die Gewerkschaften und die Arbeiterkammer schwächen. Sie versuchen die Arbeitenden gegeneinander auszuspielen. Wer sich nur ein wenig mit Geschichte befasst kann diese verlogene Anbiederung leicht durchschauen. Deshalb scheint mir meine Stimme für Alexander van der Bellen als ein Weg das zu verhindern.

Heinz Dürr, ehem. Rechtschutzsekretär der PRO-GE

 

Robert Müllner

Robert Müllner

Ich kenne Alexander Van der Bellen schon seit 1977, wo ich ihn im Rahmen eines Wirtschaftskurses als Vortragenden das erste Mal erlebt habe. Damals schon hab ich seine Kompetenz schätzen gelernt, die Art und Weise wie er Zusammenhänge erklären kann, zuhört und durch Hinterfragen eigene Ideen fördert, macht ihn für mich für dieses Amt kompetent.

Robert Müllner, AK-Rat und Vorstandsmitglied, Betriebsratsvorsitzender in der Metall-Industrie

Ich unterstütze A. Van der Bellen, weil er mit Kompetenz, Intelligenz und entsprechendem Verantwortungsgefühl dieses Amt ausüben wird.

Irmgard Schmidleithner, ehem. ÖGB- Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin

Matteo Gebhard

Matteo Gebhard

Nicht auszumalen, was mit unserer hart erkämpften Demokratie passieren kann, wenn Norbert Hofer BP wird. Annahme: Hofer entlässt die Bundesregierung. Die FPÖ wird bei vorgezogene NR-Wahlen Stimmenstärkste und Strache Kanzler. Dadurch wird auch der 1. NR-Präsident blau. Innen- und Verteidigungsministerium wird auch von der FPÖ beansprucht. Und das alles mit dem Vorwand der Demokratie, nur wie gehts mit dieser dann weiter? Deswegen Van der Bellen!

Matteo Gebhard, Gewerkschaftsmitglied

Anna Frege

Anna Frege

Es muss auch ohne Fremdenfeindlichkeit gehen, dass man die Flüchtlingsproblematik unter Dach und Fach bekommt. Ohne Hetze, ohne blaue Kornblumen und bitte ohne die Gefolgschaft, die man auf diesen Kundgebungen sieht. Seit vielen Jahren machen mir Menschen wieder mal richtig Angst. Ich kann das Wort linkslinke Gutmenschen schon nicht mehr hören. Bitte gewinnen Sie die Wahl und dann – bitte – geloben Sie die Richtigen an und räumen Sie auf. Ich traue Ihnen zu, dass Sie das schaffen!

Anna Frege, Gewerkschaftsmitglied

Helmut Deutinger

Helmut Deutinger

Ich will ein weltoffenes und menschliches Österreich und gebe deshalb Van der Bellen meine Stimme.

Helmut Deutinger, Betriebsratsvorsitzender Lebenshilfe Tirol, Landessprecher und Fraktionsvorsitzender Grüne in der AK Tirol/UG

Ulli Eigenbauer-Stein

Ulli Eigenbauer-Stein

Ich wähle Alexander Van der Bellen weil es gerade jetzt wichtig ist, dass Österreich einen Bundespräsidenten bekommt, der für sozialen Zusammenhalt, Menschen- und Frauenrechte steht – sowohl in Österreich als auch in Europa.

Ulli Eigenbauer-Stein, Betriebsrätin, AK-Rätin, Mitglied des ÖGB Bundesvorstands, Wien

Robert Kraner

Robert Kraner

In meinem politisch bewussten Leben ist bei einer Wahl noch nie so viel auf dem Spiel gestanden, wie jetzt. Darum beziehe auch ich auf diesem Weg Stellung. Die Stimme der Vernunft rät mir klar und unmissverständlich Van der Bellen zu wählen. Er steht für offene Gesinnung, für soziale Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich für alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von ihrer Herkunft, politischen oder religiösen Gesinnung. Er hat Erfahrung und weiß, dass internationale Probleme in internationaler Zusammenarbeit zu lösen sind. Sein Kontrahent hingegen verfolgt eine Politik und Ideologie der Abschottung, möchte Gewerkschaften beschneiden, das politische System in Richtung autoritärem System umbauen. Die Freiheitlichen in der Regierung haben schon mehrmals gezeigt, dass ihr Verständnis von Freiheit für viele Unfreiheit bedeutet..

Robert Kraner, Betriebsratsvorsitzender eNu

Ulla Niedeck

Ulla Niediek

Als deutsche Staatsbürgerin darf ich auch nach fast 25 Jahren in Österreich nur auf der Gemeindeebene wählen. Ich würde Alexander van der Bellen meine Stimme geben, weil ich nicht will, dass Norbert Hofer seine Ankündigung wahr macht und die Regierung entläßt, um dann Strache als neuen Bundeskanzler anzuloben.

Ursula Niediek, Betriebsratsvorsitzenden-Stellvertreterin, Alpha Nova BetriebsgesmH, Steiermark

Mag.a Canan AYTEKIN

Mag.a Canan Aytekin

Ich wähle Van der Bellen, weil ich für ein Österreich ohne Radikalisierung und Spaltung bin und weil er aufgrund seiner Weltoffenheit und Erfahrungswerte am besten die gesamte Bevölkerung Österreichs nach außen hin vertreten kann und aufgrund seiner besonnenen und vernünftigen Persönlichkeit am besten Österreich nach innen verbinden kann.

Mag.a Canan Aytekin, Leiterin des Referates Fachbereiche

Michael Aichinger

Michael Aichinger

VdB ist in dieser Stichwahl der einzige Garant für unsere Demokratie

Michael Aichinger, Gewerkschaftsmitglied

Sadettin Demir

Sadettin Demir

Van der Bellen macht keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen oder zwischen In- und Ausländern etc. Er tritt der Spaltung unserer Gesellschaft entgegen. Daher wähle ich ihn.

Sadettin Demir, DSA, Betriebsrat, Vorstandsmitglied AK Vorarlberg, GEMEINSAM-UG

Philip Taucher, build a solidarity city

Philip Taucher, build a solidarity city

…der bessere Kandidat.

Philip Taucher, Gewerkschaftsmitglied

Oliver Jonischkeit

Oliver Jonischkeit

Auch wenn ich Van der Bellens neoliberale Ideen nicht teile und TTIP auch deswegen ablehne, weil dieses gravierende Auswirkungen auf Beschäftigte haben würde – bei dieser Wahl geht es darum, den rechtsrechten, deutschnationalen Hofer zu verhindern. Daher: Van der Bellen wählen…

Oliver Jonischkeit, GLB Bundessekretär

Susanne Koller

Susanne Koller

Ich wähle bei der Stichwahl Alexander Van der Bellen, weil ein Kandidat der FPÖ für mich nicht wählbar ist!

Susanne Koller, Beschäftigte in der Gewerkschaft PRO-GE

Bettina Stadlbauer

Bettina Stadlbauer

Bei dieser Wahl geht es um eine Richtungsentscheidung und Alexander van der Bellen geht eindeutig in die richtige Richtung. Österreich muss weltoffen, tolerant und vielfältig bleiben!

Bettina Stadlbauer, Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter_innen Linz-Stadt

 Mag.a Cornelia Schmidjell

Mag.a Cornelia Schmidjell

Ich unterstütze Alexander Van der Bellen weil er für ein weltoffenes, demokratisches und pluralistisches Österreich steht. Seine proeuropäische Haltung und seine gesellschaftspolitischen Grundsatzpositionen qualifizieren ihn für das höchste Amt im Staat.

Mag.a Cornelia Schmidjell, Leiterin der Abteilung Sozialpolitik, Arbeiterkammer Salzburg

Ich unterstützte Van der Bellen, weil er für ein vereintes Friedliches Europa ist, und Solidarität, Demokratie und Menschenrechte ernst nimmt

Günter Schwarz, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft vida

Roland Steixner

Roland Steixner

Hofer hat bereits angekündigt, sich als Bundespräsident für ausgabenseitige Einsparungen stark zu machen, während er bereit ist, eine Regierung zu entlassen, die die Steuerquote erhöht. Die Rechnung sollen also diejenigen zahlen, die von Sozialleistungen abhängig sind, während die Reichen geschont werden sollen. Hofer spielt „echte Österreicher“ und Menschen mit Migrationshintergrund gegeneinander aus.

Roland Steixner, Gewerkschaftsmitglied

Karl Kastenhofer

Karl Kastenhofer

Bei dieser Stichwahl geht es in Wahrheit um Intelligenz versus Stumpfsinn! Daher bekommt Alexander van der Bellen meine Stimme.

Karl Kastenhofer, Betriebsrat, voestalpine

Renate Vodnek

Renate Vodnek

ist zumindest garantiert, dass es einen Präsidenten gibt, der für Hetze, soziale Ausgrenzung, Spaltung und brutalen Sozialabbau nicht zu haben ist. Weil es wichtig ist, wer Österreich vertritt, in Europa und der Welt.

Renate Vodnek, Gewerkschaftsmitglied

Alexa Jirez

Alexa Jirez

Ich wähle Van der Bellen weil er Humanist ist und weil Kornblumenträger keine guten Staatsoberhäupter abgeben.

Alexa Jirez, ÖGB Kommunikation

Ewald Magnes

Ewald Magnes

Verkehrte Welt? – Demokratie und betriebliche Mitbestimmung brauchen eine politische Balance zwischen verschiedenen Akteuren und Institutionen. Der Bundespräsident hat hier keine laute, aber eine sehr wichtige Rolle, die von der Öffentlichkeit oft unbemerkt bleibt. Von den beiden zur Verfügung stehenden Kandidaten bei dieser Stichwahl hat das ganz offensichtlich nur Alexander Van der Bellen verstanden. Es ist nicht notwendig, in allem mit Alexander Van der Bellen übereinzustimmen. Es ist jedoch notwendig, die Demokratie im Sinne einer allgemeinen Verbesserung unserer Lebens- und Arbeitsbedingungen zu stärken. Daher verdient der demokratische Kandidat auch weiterhin unsere Unterstützung.

Ewald Magnes, Betriebsrat, Gewerkschafter

Martin Panholzer

Martin Panholzer

Ich hab noch sehr gut die bemerkenswerte Rede, die Alexander Van der Bellen im Parlament zum EU-Fiskalpakt gehalten hat, in Erinnerung. Wenn man die EU retten will, dann muss man die Fiskal- und Wirtschaftspolitik radikal ändern. Jedenfalls war diese Rede das Gegenteil von neoliberal und kann sie als Gewerkschafter nur unterstreichen.

Martin Panholzer, Pressesprecher GPA-djp

Beatrix Pröll

Beatrix Pröll

Ich möchte keinen rechtsrechten „Schauspieler“ als Bundespräsidenten.

Beatrix Pröll, Stv. Betriebsratsvorsitzende BAWAGPSK, Betriebsvorsitzende BAWAGPSK Oberösterreich, OÖGK

Wolfgang Stadler

Wolfgang Stadler

Ich wähle Van der Bellen, weil die höchste Funktion der Republik nicht der extremen Rechten zufallen darf!

Wolfgang Stadler, Betriebsrat bei der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH

Sozialer Zusammenhalt statt die Gesellschaft spalten. Ein klares Nein zu rechtsnationalen Entwicklungen und ein Bekenntnis zu einem sozialen Europa, dafür tritt Van der Bellen ein und daher bekommt er diesmal meine Stimme!

Alfred Ackerbauer, Gewerkschaftssekretär

Michael Müller

Michael Müller

Van der Bellen verkörpert Weltoffenheit, Zuversicht und Respekt gegenüber Anderen. Diese Grundsätze braucht Österreich für ein friedliches und wertschätzendes Zusammenleben. Es sind auch genau jene Werte, die das Bild Österreichs in der Welt prägen sollten. Deshalb wähle ich van der Bellen.

Michael Müller, Betriebsratsvorsitzender Siemens CVC

Herbert Huber

Herbert Huber

Eine Alternative für Demokratie und Solidarität als wichtiger Grundpfeiler unserer Gesellschaft!

Herbert Huber, Regional- und Bildungssekretär der GPA-djp Salzburg

Dominik Laryea

Dominik Laryea

Ich möcht kein blaues wunder erleben

Dominik Laryea, Gewerkschaftsmitglied

Hans Ahamer

Hans Ahamer

Ich wähle Van der Bellen, weil er viel soziales Verständnis für die Bevölkerung hat und auch von der Wirtschaft was versteht. Auch seine Haltung gegenüber dem Rechtsextremismus finde ich sehr gut.

Hans Ahamer, Vorsitzender Grüne u. Unabhängige EisenbahnerInnen

Bernhard Achitz

Bernhard Achitz

Ich wähle im zweiten Wahlgang Alexander Van der Bellen, weil ich weiß, dass es in der Position des Bundespräsidenten einen besonnenen Staatsmann braucht, der nicht vorschnell und leichtfertig mit seinen Rechten umgeht. Und ich wähle Van der Bellen, weil ich als Gewerkschafter eine pro-europäischen, weltoffenen Präsidenten will.

Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB

Hermann Amann

Hermann Amann

Ich unterstütze Herrn Van der Bellen, weil ein Bundespräsident die Welt als Heimat sehen und nicht für Mauern stehensollte. Denn gerade das Ausgrenzen hat in der Geschichte immer schon und führt auch weiterhin nur zu (kriegerischen) Konflikten.

Zur 2. Stichwahl:

Ich wähle Van der Bellen, weil er als Präsident zum Wohle der Menschen da sein wird und nicht wie sein Gegenkandidat, zum Wohle einer Partei, die auch noch menschenverachtend agiert.

Hermann Amann, Vorsitzender der younion Feldkirch, Mitglied im Präsidium der younion Vorarlberg

Verena Spitz

Verena Spitz

Ich glaube an Humanismus, die Würde aller Menschen, Solidarität, das Überwinden von Nationalismen. Ich bin dagegen, die eigene Größe darüber zu erreichen, indem man andere klein macht. Deshalb wähle ich am 22. Mai Van der Bellen.“

Verena Spitz, Stv. Betriebsrats-Vorsitzende Bawag psk Wien, FSG. Mitglied im Präsidium der wbg Finance der GPA-djp. Vorsitzende des Beirats für Arbeit und Technik der GPA-djp.

Michael Leitner

Michael Leitner

Als Arbeitnehmervertreter ist es mir wichtig, eine Politik zu unterstützen, die sich für- und nicht gegen uns Arbeitnehmer richtet! Arbeitsplätze, die gerecht entlohnt werden und Pensionen, von denen man leben kann! Dazu müssen vor allem auch die Superreichen ihren Beitrag leisten – deshalb Reichensteuer! Österreich braucht keine Streit- und Hasstiraden, sondern einen umsichtigen, um Konfliktlösung bemühten Bundespräsidenten! Deshalb Van der Bellen

Michael Leitner, BRV Arbeiterbetriebsrat ATB Spielberg GmbH

Dr. Herhard Hovorka

Dr. Gerhard Hovorka

Ich unterstützte Alexander Van der Bellen weil er für ein weltoffenes, demokratisches Österreich eintritt. Ich unterstütze ihn auch, weil er die Interessen der ArbeitnehmerInnen im privaten Sektor und der Öffentlich Bediensteten versteht und unterstützt. Und ich möchte mich für einen Präsidenten der FPÖ nicht jahrelang fremdschämen müssen.

Dr. Gerhard Hovorka, FSG-Personalvertreter an der Bundesanstalt für Bergbauernfragen in Wien und Mitglied der Bundesvertretung Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft der GÖD

Andreas Malik

Andreas Malik

Ich wähle Van der Bellen weil er für die demokratischen Grundwerte unseres Landes steht. Unser Land braucht einen Präsidenten der uns nach außen würdig vertritt.

Andreas Malik, Bundessprecher der UG-Vida

Thomas Vanorek

Thomas Vanorek

Ich wunder mich im Nachhinein lieber nicht “was alles möglich ist”.

Thomas Vanorek, BUKO GÖD/Landessprecher UGÖD-NÖ

Harald Wesiak

Harald Wesiak

Ing. Harald Wesiak, Betriebsratsvorsitzender Stellvertreter OVIVO Aqua Austria GmbH, Graz

Gottfried Wolfgang Sommer

Gottfried Wolfgang Sommer

gegen hofer, weil ich mich nicht wundern will, was alles möglich ist bzw auf uns zukommt

Gottfried Wolfgang Sommer, Landesgeschäftsführer FSG Wien, Arbeiterkammerrat

Manfred Anderle

Manfred Anderle

Ich wähle Van der Bellen, weil ich mir SONST Sorgen um die Demokratie in Österreich mache!

Manfred Anderle, Bundessekretär PRO-GE

Paul Stein

Paul Stein

Ich unterstütze Van der Bellen, weil nur er ein Garant für ein auch inhaltlich demokratisches Amtsverständnis ist.

Paul Stein, Pensionist, “ewiges” ÖGB- bzw. GPA-djp-Mitglied, ehemals Betriebsrat(sobmann) im News-Verlag

Wähle Van der Bellen,weil er ein Garant dafür ist:
Dass Österreich sein Ansehen international behält. Aber auch im Land für die gesamte und alle Bevölkerungschichten und deren Sorgen eintritt.

Erwin Haslauer, Pensionist, Gewerkschaftsmitglied

Birgit Niederl

Birgit Niederl

Weil VdB innenpolitisch wie aussenpolitisch meinem Bild eines besonnenen Politikers und Staatsmannes weitgehend entspricht. Vor allem die Fähigkeit eigene Überzeugungen durch Fakten zu ändern und trotzdem neutraler Ruhepol zu bleiben überzeugt mich. Mit ihm als Bundespräsident glaube ich an ein modernes, zukunftsorientiertes, freundliches, erfolgreiches Österreich in dem die soziale Zufriedenheit der ArbeitnehmerInnen an oberster Stelle steht.

Birgit Niederl, Kammerrätin/ AK-Kärnten

 

Stephan Duller

Stephan Duller

“Ich wünsche mir einen Präsidenten, der ausgleichend wirkt.

Stephan Duller, Betriebsratsvorsitzender Stellvertreter bei QPS Austria GmbH, Steiermark

Flora Eder

Flora Eder

Arbeits- und Ausbildungsverbote für AsylwerberInnen sind nur ein kleiner Auszug aus der arbeitnehmerInnenfeindlichen Grenzen-dicht-Politik Norbert Hofers. Und nur einer von unzähligen Gründen, Alexander Van der Bellen zu wählen. Überlassen wir das Land nicht den Rechtsextremen – und das nicht nur bei der Wahl. Laut sein und mitmischen – jeden Tag!

Flora Eder, neunerhaus, Arbeiterkammerrätin AUGE/UG Wien

Christoph Freina

Christoph Freina

In diesem Fall die beste Wahl.

Christoph Freina, Gewerkschaftsmitglied

Petra Neussl

Petra Neussl

Das Amt des Bundespräsidenten darf nicht dazu missbraucht werden, um der eigenen Partei den Weg zur Regierungsübernahme zu ebnen. Der Bundespräsident soll objektiv, sozial und vor allem zu 100 % demokratisch agieren, damit die drohende Destabilisierung unseres sozialen Gefüges nicht weiter fortschreiten kann. Ich sehe in Alexander Van der Bellen diesen Bundespräsidenten und daher werde ich ihm am 22.5.2016 meine Stimme geben

Petra Neussl, Betriebsrats-Vorsitzende der FH CAMPUS 02, Steiermark, fraktionsloses Gewerkschaftsmitglied

Willi Mernyi

Willi Mernyi

Weil er einfach der Beste ist!

Willi Mernyi, FSG Bundesgeschäftsführer

Anton Prager

Anton Prager

Ich wähle Van der Bellen, weil es die einzige Möglichkeit ist, Hofer zu verhindern. Demokratie ist zu wichtig und wertvoll für rechte Experimente.

Anton Prager, PensionistInnenvertreter GPA-djp Wien

Manuel Jänchen

Manuel Jänchen

Ich wähle VdB weil ich keinen Burschenschafter als Präsidenten haben möchte sondern jemanden der Demokratie denkt und auch lebt.

Manuel Jänchen, Betriebsratsvorsitzender Arbeiter Agrana Stärke

Norbert Loacker

Norbert Loacker

Ich wähle Van der Bellen, weil ich hoffe, dass er sich noch vor der Wahl klar positioniert: Abschaffung der kalten Progression, Einführung der gemeinsamen Schule, gegen TTIP, für den weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie. Ich traue ihm zu, dass er sich für mehr soziale Gerechtigkeit und für einen Zusammenhalt der Gesellschaft und Frieden engagiert.

Norbert Loacker, ÖGB-Vorsitzender Vorarlberg

Alfred Stiglbauer

Alfred Stiglbauer

Ich stimme für Van der Bellen, weil ich FÜR einen konstruktiven Austausch von Argumenten in einer offenen demokratischen Gesellschaft und GEGEN Verhetzung und Unwahrheit bin! Hofer und die FPÖ geben sich harmlos, aber wer die Zeichen sehen und die Codes lesen will erkennt ganz klar die dahinter stehende, gefährliche Gesinnung.

Alfred Stiglbauer, Unabhängiges Betriebsratsmitglied in der OeNB

Markus Koza

Markus Koza

Ich wähle Van der Bellen weil mir die Vorstellung eines blauen Chefideologen an der Spitze der Republik regelrechte Albträume beschert. Und weil wir schon ausreichend ‘blaue Wunder’ erlebt haben und keine weiteren mehr brauchen.

Markus Koza, Betriebsratsvorsitzender, Vorsitzender der UG im ÖGB und Mitglied des ÖGB-Vorstandes und ÖGB-Bundesvorstands

Christian Szalay

Christian Szalay

Warum für Van der Bellen? Weil er die Grundrechnungsarten des sozialen Zusammenlebens beherrscht. Wir brauchen eine soziale Gesellschaft wie die Luft zum Atmen, Van der Bellen steht dafür! Menschen wie Van der Bellen haben meistens etwas Besonderes an sich, wie Nachdenklichkeit und Gewissenhaftigkeit. Eine Demokratie braucht das Besondere und das muss nicht immer bequem sein!

Christian Szalay, Arbeiterbetriebsrat stellv. Vorsitzender Wien Energie, PRO-GE

Franz Georg Brantner

Franz Georg Brantner (Foto: Michael Mazohl)

„Ich unterstütze bei diesem Wahlgang mit vollster Überzeugung Alexander Van der Bellen. Für mich ist Er ein aufrechter Demokrat der gegen Fremden- und Menschenfeindlichkeit in jeder Form eintreten wird!

Franz Georg BRANTNER Betriebsratsvorsitzender Wien / HZWBR, Zentralbetriebsratsvorsitzender Herba Chemosan Apotheker-AG

Wolfgang Langes

Wolfgang Langes

Ich unterstütze Alexander Van der Bellen, weil mir sehr an einem Fortbestand eines soziales Ausgleichs gelegen ist.

Wolfgang Langes, Bürgermeister von Hohenweiler, Vorarlberg. Vorsitzender younion Bregenz, Mitglied im Präsidium der younion Vorarlberg

Biju Augustian Onatt

Biju Augustian Onatt

Ich wähle VdB weil er für ein modernes und vernünftiges Österreich steht.

Biju Augustian Onatt, Gewerkschaftsmitglied

Die Demokratie muss gewinnen.

Albert Langanke, Gewerkschaftsmitglied

Martina Petzl-Bastecky

Martina Petzl-Bastecky

Ein klares JA zu van der Bellen. Österreich hat sich einen unabhängigen Bundespräsidenten mit klaren und reflektierenden Blick auf das Ganze verdient.

Martina Petzl-Bastecky, KIV/UG-Vorsitzende, Wien

Fritz Zeilinger

Fritz Zeilinger

Förderung des Friedensprojekts EU und Bestärkung der gesellschaftlichen Kräfte, deren Solidarität nicht beim individuellen Nutzenkalkül endet, sind bei Van der Bellen ungleich besser aufgehoben!

Fritz Zeilinger, Mitglied Bundesvorstand GPA-djp

Michael Knoche

Michael Knoche

Als Piefke kann ich Van der Bellen nicht wählen, und meine beiden halb-österreichischen Söhne sind noch zu jung dafür. Aber ich hoffe, dass sie einmal in einem Europa aufwachsen, das sich von der Herrschaft der blau-braunen Fremdenhasser befreit hat. “Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.” (Theodor W. Adorno)

Michael Knoche, Gewerkschaftssekretär beim Vorstand der IG Metall

Manfred Walter

Manfred Walter

Für mich als Sprecher der Initiative “Heimat ohne Hass” – gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit – KANN der ideale Präsident nur VdB heißen. Weil er derjenige ist, der den Zusammenhalt in der Gesellschaft verkörpert, das Solidarische, das Verbindende.

Manfred Walter, Betriebsrat an der Johannes Kepler Universität und Sprecher der Initiative “Heimat ohne Hass”

Armin Eberhard

Armin Eberhard

Bei der ÖGB und BAWAG Krise hat Herr Van der Bellen eine klare positive Stellung zu Gewerkschaften und dem ÖGB bezogen. In dieser schweren Zeit war dies eine wichtige politische Aussage. Deshalb unterstütze ich Herrn Van der Bellen.

Armin Eberhard, BRV Hermes Pharma, GPA Wirtschaftsbereich Chemie Stv. Bundesvorsitzender

Thomas Holy

Thomas Holy

Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen”, und ich erinnere mich! Als überzeugter Gewerkschafter, Sozialist und Antifaschist, gibt es bei der Stichwahl nur eine Möglichkeit von der Geschichte zu lernen, Van der Bellen!

Thomas Holy, Landesjugendsekretär Gewerkschaft PROGE

Werner Drizhal

Werner Drizhal

Van der Bellen als Präsident ist für mich der Garant, dass demokratische Haltungen wie internationale Solidarität, Verteilungsgerechtigkeit und Frieden in schwierigen Zeiten im mittelpunkt seines Agierens stehen. Ausserdem ist er der der EINZIGE von den beiden Kandidaten der verantwortungsvoll auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt achtet und Österreich im internationalen Weltgeschehen gut vertritt.

Werner Drizhal, Geschäftsbereichsleiter in der GPA-djp für Bildung, Personal- und Gewerkschaftsentwicklung

Peter Grusch

Peter Grusch

Träger der Kornblume erinnern mich immer an das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit vom 20.1 1934

Peter Grusch, ehemals Zentrale Kontrollkommission des ÖGB

Heimo Eberhard

Heimo Eberhard

Ich wähle Van der Bellen, weil er für eine offene, pluralistische und bunte Gesellschaft eintritt, weil er die Rechte der Arbeiterkammer und die Gewerkschaften nicht aushebeln wird.

Heimo Eberhard, Personalvertreter, Customer Service GS Wien 1

Brigitte Bakic

Brigitte Bakic

Weil ich davon überzeugt bin, dass er die besser Wahl ist. Weil insbesondere auch ArbeitnehmerInnen jemand brauchen auf den sie sich verlassen können. Es wäre fatal für die ArbeitnehmerInnen wenn Gewerkschaften und AK ausgehöhlt werden. Darum gibt es am 22. Mai ein Kreuzerl bei Van der Bellen

Brigitte Bakic, Gewerkschaftsmitglied

Ulrike Esslberger

Ulrike Esslberger

Da Hofer nicht wählbar ist, da Fpö und sehr unangenehm, hinterlistig, und machtgeil, wähle ich natürlich Van der Bellen. Ich hoffe viele Österreicher erkennen das, und waren bei der 1.Wahl nur “Trotzwähler”

Ulrike Esslberger, Betriebsratsvorsitzende

Christoph Perlinger

Christoph Perlinger

Ich bin für Alexander van der Bellen, weil nur er uns in diesen schwierigen Zeiten zusammenhalten kann. Er steht für unsere Werte, wie Solidarität und Gerechtigkeit. Blau steht für Spaltung, Hetze und Abbau von ArbeitnehmerInnenrechten.

Christoph Perlinger, Betriebsrat ÖBB-TS Gmbh Wien Simmering

Mag. Susanne Prager-Schugardt

Mag. Susanne Prager-Schugardt

Aus Überzeugung für ein gemeinsames Miteinander

Mag. Susanne Prager-Schugardt, Gewerkschaftsmitglied

David Schramm

David Schramm

Ich bin für Van der Bellen, da die Zeiten immer schwieriger werden und zumindest an der Spitze eine weltoffene, soziale und solidarische Spitze stehen sollte.

David Schramm, Stv. Betriebsratsvorsitzender, Dürr AG

Eva Wanka

Eva Wanka

Ich bin seit 24 Jahren Gewerkschaftsmitglied und ich wähle Van der Bellen, weil ich nicht will, dass unter einem Präsidenten Hofer die Vertretung für ArbeitnehmerInnen abgeschafft wird.

Eva Wanka, GPA-djp OÖ (Marketing & PR)

Renate Anderl

Renate Anderl

Ich wähle im zweiten Wahlgang Alexander Van der Bellen weil er sich für eine aktive Frauenpolitik und für Gleichberechtigung einsetzt, nur mit ihm können wir sicher sein, dass es keine Rückschritte für uns Frauen gibt. Für eine weltoffenes, solidarisches Österreich für uns und unsere Kinder, daher ist er die einzig richtige Wahl!

Renate Anderl, ÖGB-Vizepräsidentin

 

Roman Hebenstreit, Günter Blumthaler

Roman Hebenstreit, Günter Blumthaler

Während wir Eisenbahner im Zuge der Flüchtlingsbewegung Österreich vor einem Mega-Chaos bewahrt haben, bezeichnete uns die FPÖ als „staatlich beauftragte Schlepper“. Was erwartet die FPÖ? Dass wir jetzt dafür ihren Kandidaten wählen? Net ernst?! Außerdem geht’s irgendwie net z’amm, die „Stimme der Vernunft“ sein zu wollen und gleichzeitig in der Öffentlichkeit mit einer Waffe herumzulaufen Herr Hofer!

Roman Hebenstreit, Vorsitzender Fachbereich Eisenbahn; Günter Blumthaler, Vorsitzenden Stv. Fachbereich Eisenbahn

Fritz Schiller

Fritz Schiller

Van der Bellen hat ökonomischen und vor allem auch sozialen Verstand bewiesen, als er sich klar gegen die EU-weite Sparpolitik, den Fiskalpakt und die Schuldenbremse ausgesprochen hat. So jemanden brauchen wir an der Spitze des Staates. Darum wähle ich Van der Bellen.

Fritz Schiller, Betriebsratsvorsitzender bei Raiffeisen Capital Management und Mitglied des GPA-djp Bundesvorstands, Wien

Bernd Brandstetter

Bernd Brandstetter

Weil ich mich nicht wundern will, was alles gehen wird!

Bernd Brandstetter, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft vida

Werner Puntigam

Werner Puntigam

Als BR in einer Firma mit Kollegen aus fast 40 Ländern ist es mir wichtig, dass unser neuer Bundespräsident das Verbindende vor das Trennende stellt. Auch deswegen werde ich Alexander Van der Bellen wählen.

Werner Puntigam, Betriebsrat (einfaches Mitglied) bei NXP Semiconductors Gratkorn, Steiermark

Auch ich wähle Alexander Van der Bellen. Ich möchte einen Präsident, der weltoffen und umsichtig ist statt hetzt!

Karin Zimmermann, ÖGB

Irene Steindl

Irene Steindl

Ich erwarte mir von einem Staatsoberhaupt eine politische und soziale Haltung, die Diskussion schafft und Menschen verbindet anstatt sie gegeneinander auszuspielen. Van der Bellen hat diese Haltung!

Irene Steindl, Gewerkschaftsmitglied

Manuel Jänchen

Manuel Jänchen

Er ist für dieses Amt am besten geeignet!

Manuel Jänchen, BRV Arbeiter Agrana Stärke GmbH

Monika Bargmann

Monika Bargmann

Die FPÖ ist eine zutiefst ArbeitnehmerInnen-feindliche Partei, ihr Kandidat Norbert Hofer will als Bundespräsident freiheitliche Politik machen. Als Gewerkschaftsmitglied, als Frau und als Mensch mit sozialem und ökologischem Gewissen ist meine Entscheidung klar: Ich wähle Alexander Van der Bellen! Ich vertraue darauf, dass Van der Bellen die Macht des Amtes mit Bedacht und Sorgfalt ausüben wird.

Monika Bargmann, Bibliothekarin, Gewerkschaftsmitglied von younion

Armin Kraml

Armin Kraml

Ich wähle Alexander van der Bellen weil Österreich ein großartiges Land ist. Seine Zukunft liegt in der Zusammenarbeit. Ich bin für ein Zusammenarbeiten und Zusammenhalten aller In Österreich lebenden Menschen! Und dafür steht auch Alexander van der Bellen!!!

Armin Kraml, Betriebsrat

Helmut Russ

Helmut Ruß

Weltoffenheit statt Isolation. Ein Blick in die Geschichte genügt, um zu wissen, welcher Ungeist in der FPÖ herrscht und immer herrschen wird. Ich wähle Alexander van der Bellen, weil ich davon überzeugt bin, dass er das Verbindende vor das Trennende, das Miteinander vor das Gegeneinander und den Humanismus vor den Hass stellt.

Helmut Ruß, Gewerkschaftsmitglied

Sebastian Bohrn Mena

Sebastian Bohrn Mena

Ich unterstütze und wähle Alexander Van der Bellen, weil ich auch als Gewerkschaftsmitglied einen Bundespräsidenten als meinen Vertreter haben möchte, der sich zu einem gemeinsamen Europa bekennt, der gegen Spaltung und Hetze und für ein solidarisches Miteinander aller in Österreich lebender Menschen eintritt, und für den Antifaschismus und Antirassismus gelebte Überzeugungen sind.

Sebastian Bohrn Mena, Gewerkschaftsmitglied

Norbert Schwab

Norbert Schwab

Mir ist ein erfahrener Politiker, der ein sympathischer und vor allem intelligenter Mensch mit Herz und Hirn ist als Präsident lieber als eine Marionette die diesem Staat noch ein blaues Wunder beibringen will.

Norbert Schwab, Bundesvorsitzender Gewerbe und Dienstleistung in der GPA-DJP

Markus Grass

Markus Grass

Ich stimme am 22. Mai für Alexander Van der Bellen und damit gegen die rassistische und frauenfeindliche Spaltungspolitik, für die der FPÖ-Ideologe Norbert Hofer steht. Die Wahl von Van der Bellen ist ein notwendiger Schritt, um einer weiteren Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas entgegenzuwirken. Die FPÖ und ihr Kandidat Hofer stehen außerdem für eine neoliberale Kürzungspolitik, die klar gegen die Interessen der Beschäfigten im öffentlichen Dienst gerichtet ist.

Markus Grass, Mitglied des GBA an der NMS und AHS Theodor Kramer, Wien 22.

Lisa Langbein

Lisa Langbein

Ich verstehe nicht, warum sich manche gar so zieren …. es geht doch nicht ums Heiraten … also in dieser Situation ist’s nicht so sehr Wahl, da ist’s meines Erachtens Pflicht….

Lisa Langbein, Pensionistin, ehem. Vorsitzende der UG

Andy Richter-Huber

Andy Richter-Huber

Van der Bellen wähle ich natürlich nicht nur weil ich auch in Zukunft unbewaffnet ins Büro gehen will, sondern auch weil er genug Bildung hat um sich nicht vor Fremden zu fürchten und somit ein sehr menschenfreundliches Österreich in die Welt tragen wird.

Andy Richter-Huber, Vorsitzender Zentral­betriebs­rat Fonds Soziales Wien, stell­ver­tret­en­der Vor­sitz­en­der Personal­vertretung. Mitglied von: Haupt­aus­schuss, Landes­vorstand (Ersatz), Bundes­vorstand der Daseinsgewerkschaft younion

Kirsten Brunner und KollegInnen

Kirsten Brunner und KollegInnen

Wir fürchten um den sozialen Frieden und eine Spaltung in diesem Land; Es geht nicht nur darum, wer Österreich besser nach außen vertreten kann, sondern wer am besten geeignet ist, den sozialen Frieden zu vermitteln. WIR AUGE BETRIEBSRÄTE sind der Meinung, dass Alexander van der Bellen der bessere Kandidat ist diese notwendige Einstellung und Haltung Österreichs für die Zukunft darzustellen.

Kirsten Brunner, DGKS, MHPE, akad. Lehrer für GUK, Bildungszentrum, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, Salzburg

Helga Kien

Helga Kien

Ich wähle VdB weil ich davon überzeugt bin, dass es in Zeiten wie diesen ein besonnenenes Staatsoberhaupt braucht, dem Menschlichkeit, Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit am HERZEN liegen! Ich bin davon überzeugt, dass er überparteilich und im Sinne der Wähler agieren wird!

Helga Kien, Gewerkschaftsmitglied

Thomas Zarka

Thomas Zarka

Als unabhängiger Gewerkschafter unterstütze ich selbstverständlich nur jemanden, der die demokratischen Spielregeln einhält. Pluralismus, Diskussionskultur, Meinungsaustausch, Weltoffenheit – für all das steht Sascha van der Bellen.

Zur 2. Stichwahl:

Ich wähle Alexander Van der Bellen weil es keine Alternative gibt. Keine Alternative zu Weltoffenheit, Demokratie und einem friedlichen Miteinander der Kulturen, die dieses Land zu dem gemacht haben in dem Wir Alle leben.

Mitglied im Hauptausschuss und Personalgruppenausschuss “C/D/E” in HG 1 der Younion, Ersatzmitglied im Dienststellenausschuss MA 11, Magistrat Wien.

Susanne Haslinger

Susanne Haslinger

Für mich als Gewerkschafterin gibt es am 22.5. nur eine Wahl: Van der Bellen. Er steht für mich für sozialen Zusammenhalt, der in Österreich dieser Tage zu bröckeln scheint. Anstatt diese Spirale immer weiter anzuheizen, brauchen wir einen Bundespräsidenten, der das höchste Amt im Staat mit Bedacht, Erfahrung und dem notwendigen Demokratieverständnis ausübt. Denn ich möchte nicht erleben, “was alles möglich ist”.

Susanne Haslinger, PRO-GE Sozialpolitik

Ulrike S. Held

Ulrike S. Held

Ich wähle Sascha Van der Bellen, weil er das Verbindende über das Trennende stellt und demokratische Grundwerte für ihn Basis und nicht Diskussionsgrundlage sind. Unser Land braucht einen Präsidenten, der es besonnen und würdig nach außen vertritt, und der die Verfassung verlässlich achtet und nicht gefährlich mit ihr spielt.

Ulrike S. Held, Betriebsrätin (FSG) ÖBB-BCC, Ersatzmitglied in der Bundeskontrolle vida, 3. Vs-Stv. FSG Landstraße

Klaudia Paiha

Klaudia Paiha

Als GewerkschafterInnen haben wir oft genug erlebt, was passiert, wenn ArbeitnehmerInnen in „gute“ und „schlechte“ auseinanderdividiert werden – zum grossen Leid der ganzen Gesellschaft. Ich werde alles dazu tun, dies auch in Zukunft zu verhindern – und dazu braucht’s PartnerInnen in der Politik. Van der Bellen steht für sozialen Zusammenhalt, Besonnenheit und ein Demokratieverständnis, das dem Wohle der gesamten Gesellschaft dient und nicht nur einer kleinen Gruppe. Daher gibt’s für mich am 22. Mai nur eine Wahl: Van der Bellen for president!

Klaudia Paiha, Mitglied des Vorstandes der AK-Wien, Mitglied des Bundesvorstandes der GPA-djp, Bundessprecherin der AUGE/UG

siehe oben

Peter Weidner, ehemaliger Betriebsrat und seit 54 Jahren Gewerkschaftsmitglied

Conny Lamm

Conny Lamm

Österreich soll ein neutrales, menschenfreundliches Land mit hohen Sozialstandards bleiben – das geht nur mit Präsident Van der Bellen!

Connie Lamm,Stellv. BR-Vorsitzende Statistik Austria, UGÖD

Wolfgang Greif

Wolfgang Greif

Weil wir auch in Zukunft demokratiepolitische und verfassungsrechtliche Leitplanken dringend brauchen werden und schon daher Alexander Van der Bellen der einzig wählbare Kandidat bei dieser Stichwahl ist.

Wolfgang Greif, Leiter der Internationalen Abteilung in der GPA-djp

Für Van der Bellen am 22. Mai 2016

Ursula Brandecker, einfach ein engagiertes Gewerkschaftsmitglied

Wolfgang.Knes

Wolfgang Knes

Ich unterstütze Van der Bellen, weil er unsere Rechte als ArbeitnehmerInnen nicht in Frage stellt, und er keine Kürzung der AK-Kammerumlage verlangt, die letztendlich ein Ende unseres Sozialstaates bedeuten würde! Ich unterstütze Van der Bellen auch deswegen, weil er keine Verschlechterungen unseres Pensionssystems fordert!

Wolfgang Knes, Vorsitzender des Weltbetriebsrats der Mondi AG, Abgeordneter zum Nationalrat

Alfred "Troopy" Bastecky

Alfred “Troopy” Bastecky

Der Vergleich macht mich sicher.

Alfred “Troopy” Bastecky, ehemaliger UG-Vorsitzender. Verstorben nach der 1. Stichwahl.

Jutta Brandhuber

Jutta Brandhuber

Wir brauchen einen Bundespräsidenten der weltoffen ist, der vereint, der die Denokratie lebt und menschlich ist. Der nicht hetzt und Österreich im Ausland würdig vertritt. Daher am 22. Mai Van der Bellen !

Jutta Brandhuber, Geschäftsführerin GPA-djp Kärnten

Eleonore Brix

Eleonore Brix

Wenn du/ihr weiterhin sozialen Zusammenhalt in Österreich wollt, dann wähle am 22.5.16 Alexander van der Bellen!

Eleonore Brix, Otto Wagner Spital Ambulanzsekretärin, Personalvertreterin KIV, Haupt-und Hauptgruppenausschuss, Bundesvorstand, alles in Wien

Elke Weissenborn

Elke Weissenborn

Ich wähle Van der Bellen, weil Österreich gerade jetzt dringend einen Bundespräsidenten braucht, der die Menschenrechte achtet, gegen Xenophobie, Rassismus und Ausgrenzung auftritt und zuverlässig für ein solidarisches Miteinander aller hier lebenden Menschen steht.

Elke Weissenborn, BR-Ersatz MedUni Wien, UGöD Bundesleitung, stellv. Vors.

ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Risak

Martin Risak

Im zweiten Wahlgang gibt es für mich keine Alternative, deshalb eindeutig Van der Bellen!

ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Risak, Gewerkschaftsmitglied

Stefan Eder

Stefan Eder

Ich wähle Van der Bellen, damit Solidarität, Demokratie und Sozialpartnerschaft auch in Zukunft eine Chance haben!

Stefan Eder, Betriebsratsvorsitzender Arbeiterbetriebsrat, Robust Plastics GmbH, Werk Mattighofen

Andrea Ofner

Andrea Ofner

“Wen wir sicher nicht als Bundespräsidenten brauchen: einen NLP-geschulten Rechtsaußen-Politiker der angekündigt hat, seine ‘freiheitliche’ Gesinnung auch als Bundespräsident beizubehalten – was einem Versprechen gleich kommt, auch als Staatsoberhaupt zu spalten und zu trennen. Keiner soll behaupten, er oder sie hätte nicht gewusst, wer da zur Wahl steht – er hat ja offen gesagt, dass wir uns alle noch ‘wundern’ würden. Deshalb wähl’ ich Van der Bellen.”

Andrea Ofner, Betriebsrätin und Arbeiterkammerrätin

Klaus Mayrhofer

Klaus Mayrhofer

Weil ich nicht will, dass sich die Geschichte wiederholt, aber die Vorzeichen in letzter Zeit deuten leider darauf hin, denn die braunen formieren sich wieder und die Sozialdemokratie spielt in ganz Europa zur Zeit auch keine ruhmvolle Rolle. Jetzt brauchen wir einen Bundespräsidenten der für Weltoffenheit, Demokratie, Zusammenhalt und ein soziales Europa eintritt. Darum wähle ich Alexander Van der Bellen.

Klaus Mayrhofer Betriebsratsvorsitzender TTI Personaldienstleistung

Wolfgang Stoppel

Wolfgang Stoppel

Ich wähle beim 2. Wahldurchgang Alexander Van der Bellen, weil er ein Garant dafür ist, dass die Sozialpartnerschaft in Österreich erhalten bleibt.

Wolfgang Stoppel, Landesvorsitzender der younion Vorarlberg

Gerhard Hejda

Gerhard Hejda

Ich bin für einen BP der verbindet und nicht spaltet. Ein Burschenschaftler im höchsten Amt wäre für Österreich und der freien Gewerkschaft fatal. Am 22 Mai VdB

Gerhard Hejda, Personalvertreter WN

Sybille Pirklbauer

Sybille Pirklbauer

Demokratie, Rechtsstaat, Meinungs und Versammlungsfreiheit – ich will einen Bundespräsidenten, der Respekt vor diesen Grundfesten der Verfassung hat und nicht einen, der die Instrumentalisierung seiner Macht für parteipolitische Ziele nutzen will.

Sybille Pirklbauer, Gewerkschaftsmitglied

Klaus Pumberger

Klaus Pumberger

Ich wünsche mir Alexander van der Bellen als unseren nächsten Bundespräsidenten, weil er um die Wichtigkeit der Einbettung Österreichs in europäische Strukturen weiß. Und vor allem: weil er zum Rechtspopulismus in unserem Lande einen Kontrapunkt setzen will und kann.

Klaus Pumberger, Gewerkschaftsmitglied GPA

Daniel Görgl

Daniel Görgl

Ich wähle Alexander Van der Bellen, weil er für ein buntes, weltoffenes und solidarisches Österreich eintritt und ALLEN Menschen in unserem Land eine lebenswerte Heimat ermöglichen möchte!

Daniel Görgl, Betriebsrat an der Universität Wien, AK-Rat

Eva Baldrian

Eva Baldrian

Es ist nicht das Laute, Provokante, welches letztlich Bestand hat, wenn es um überlegtes Handeln und Brückenbauen (zwischen Menschen, Gruppen, Ländern) geht. Es ist das Überlegte, Ruhige und Besonnene, welches letztlich Harmonie und Miteinander fördert. Diese Qualitäten bringt VdB zweifelsohne mit: Ruhe in stürmischen Zeiten.

Eva Baldrian, Betriebsratsvorsitzende Universität für Bodenkultur, Wien

Wolfgang Kauders

Wolfgang Kauders

Van der Bellen ist der gewählte Bundespräsident und bleibt es.

Wolfgang Kauders, Pensionist, vormals Personal- und Gewerkschaftsvertreter in den Wiener Büchereien.